Museumsdepesche für den Monat Oktober 2016

Der neue Museumsprospekt ist da!

Frisch im Museum eingetroffen sind nach langer Arbeit 10.000 Exemplare unseres neuen Museumsprospekts. Vielen Dank an Familie Schühle (Torstuben Tettnang) für ihren Sponsoring-Beitrag und Fa. wenglor, die uns ihren Profifotografen ausgeliehen hat. Und vielen Dank an Kai Pusch und Richard Kurz, die sich der Gestaltung des Prospekts angenommen haben!

Der Prospekt kann im Museum abgeholt oder als PDF-Datei heruntergeladen werden:

http://www.emuseum-tettnang.de/media/downloads/20160909_EMTT_flyer.pdf (370kb).

Der beste Prospekt nutzt nichts, wenn er im Museum liegt - also, bitte großzügig verteilen!

Winterpause im Elektronikmuseum

Heute, am 30. Oktober, ist der letzte Publikumstag dieses Jahres, danach ist Pause bis 1. April 2017.

Winterpause ist nicht Winterschlaf - es gibt einiges zu tun: Kindergeburtstage, Führungen und der montägliche Museumstreff laufen ganzjährig weiter Den oberen Raum werden wir umgestalten, so dass thematische Zusammenhänge besser dargestellt werden und das ganze einheitlicher aussieht Die Inventarisierung neuer Geräte und aller Bücher muss erledigt werden Im unteren Raum richten wir eine Leseecke ein

Upcycling-Abend vom Arbeitskreis "Regional & Fair" in Tettnang

Am 24. November findet im Tettnanger Ehrenamtlichen-Treff am Montfortplatz (ehemaliges Gebäude "Groß") statt. Wir planen, mit unserem Schmucklöten mit von der Partie zu sein.

Historisches

Vor 100 Jahren, am 18. Oktober 1816, wurde die Transsibirische Eisenbahn auf komplett russischem Gebiet fertiggestellt und die 9.288 km lange Transsib-Originalstrecke Moskau – Wladiwostok war geboren!

60 Jahre Fernsehwerbung in Deutschland - am 3. November 1956 lief auf dem Bayerischen Rundfunk der erste Fernseh-Werbespot, gespielt von Liesl Karlstadt und Beppo Brem. Die äußerst interessante Sendereihe "Aus den Archiven: Am Anfang war das Radio" bei Deutschlandradio Kultur ist weiterhin sehr interessant, heute Nacht erschien Teil 5 der Reihe.

Direkt-Links zu den einzelnen Sendungen der Reihe:

Entwicklung des guten alten Dampfradios zum Massenmedium, in Deutschland, Großbritannien und Österreich.

Die Entstehung des Rundfunks in der Schweiz, in Luxemburg und Monte Carlo, in den Niederlanden, in Frankreich und in Tschechien.

Die Entstehung des Rundfunks in Ungarn, in der Sowjetunion und in der DDR, und: "Der akustische Schrebergarten". Manipulation durch Schlager in der BRD.

"Hier spricht der Großdeutsche Rundfunk". Des Dr. Goebbels liebstes Werkzeug.

"We fight back" - Exilrundfunk in New York. Im Anschluss nach ca. 32 Minuten ein Portrait von Hans Fritzsche.